Zimmer mit Personengefährdung, Wigmodistraße

am 25. Februar 2012 von 16:08 Uhr bis 17:40 Uhr

Mit diesem Einsatzstichwort wurden wir zum zweiten Mal in dieser Woche zum Einsatz gerufen. Bereits nach 5 Minuten verließ das HLF 16/12 mit 1/7 besetzt das Gerätehaus, das LF KatS, ebenfalls mit 1/7 besetzt, folgte 2 Minuten später. Das MTF 1 mit den restlichen Kräften wurde am Gerätehaus zurückgehalten.

Kurz nach dem Löschzug der Berufsfeuerwehr traf unser HLF am Einsatzort ein. Wir stellten 2 Trupps unter Atemschutz und bauten gleichzeitig die Wasserversorgung zum HLF der BF auf. Nach dem Eintreffen unseres zweiten Fahrzeuges stellten wir auch noch den Rettungstrupp. Die anderen Kameraden des zweiten Fahrzeuges waren im Außenbereich damit beschäftigt, die Sachen abzulöschen, die aus dem Fenster nach draußen geschafft wurden.

Es hatte in einem Zimmer gebrannt, durch den Ruß ist aber die gesamte Wohnung in Mitleidenschaft gezogen worden und wohl für einige Zeit unbewohnbar.

Nachdem Rückbau sämtlicher Schläuche verließen wir zeitgleich mit der BF die Einsatzstelle.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

20

Gebäude mit Personengefährdung

am 22. Februar 2012 von 15:31 Uhr bis 16:10 Uhr

Mit dem obigen Einsatzstichwort wurden wir zu unserem nächsten Einsatz gerufen. Als Einsatzort wurde uns die Turnerstraße mitgeteilt. Bereits auf der Anfahrt bekamen wir mit, daß irgend etwas mit dem Einsatzort nicht stimmte. Kurz bevor wir den Einsatzort erreichten, sahen wir, wie die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr am vermeintlichen Einsatzort drehten. Aufgrund unseres Standortes konnten wir besser drehen und den neuen, genannten Einsatzort, Striekenkamp, anfahren und trafen dort zeitgleich mit den anderen Fahrzeugen ein.

Dort hatten in einer Blechtonne einige Abfälle unter einem Carport gebrannt. Der Brand war von Anwohnern bereits gelöscht worden, sodaß die BF nur noch kurz etwas Wasser in die Tonne füllte, um die letzten Glutnester zu löschen.

Somit wurden wir kurzzeitig vom Einsatzleiter entlassen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

14

CBRN-Erkundungs-Einsatz

am 12. Februar 2012 von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Es erfolgte eine Telefonalarmierung durch die ELZ beim Wehrführer. Bei einem Gefahrguteinsatz in Mittelhuchting war Ammoniak ausgetreten. Daraufhin wurden alle drei ABC-Erkunder in der Stadtgemeinde per Telefon alarmiert.
Unser ABC-Erkunder rückte daraufhin nach knapp 20 Minuten als erster ABC-Erkunder aus. Aufgrund des langen Anfahrtweges von rund 35 Kilometern erreichen wir den Einsatzort nach rund 30 Minuten.

Dort war inzwischen das Loch in der Leitung gefunden worden und die entsprechende Leitung wurde abgeschiebert. Daher brauchten die ABC-Erkunder sowie der inzwischen alarmierte Dekonzug der FF Neustadt nicht mehr in Aktion treten. Wir wurden alle vom Einsatzleiter entlassen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtpersonalstärke

4

 

Es brennt eine Imbissbude

am 4. Februar 2012 von 17:06 Uhr bis 18:00 Uhr

Wir wurden mit der oben genannter Meldung in den Neuenkirchener Weg alarmiert. Auf der Anfahrt zum Gerätehaus ließen schwarze Rauchwolken nichts gutes ahnen. Doch glücklicherweise entspannte sich die Lage durch das schnelle Eintreffen der Einsatzkräfte. Unser HLF, welches bereits nach 4 Minuten ausgerückt ist, traf im Verband mit der Berufsfeuerwehr ein. Das zweite Fahrzeuge, LF-Kats, rückte insgesamt 6 Minuten nach der Alarmierung aus. Vor Ort brannte ein Wohnwagen, der direkt an einer Gaststätte stand. Durch das schnelle Einschreiten konnte es jedoch verhindert werden, dass das Gebäude großen Schaden nahm. Während den Löscharbeiten wurden noch Teile der Dachhaut eines Flachdaches aufgenommen um sicher zu gehen, dass das Feuer wirklich nicht übergegriffen hat.

Nach ca. 1 h waren alle Fahrzeuge wieder am Gerätehaus. Unser MTF war noch vollbesetzt, durfte aber aufgrund der Lage am Gerätehaus bleiben und brauchte nicht ausrücken.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

19

 

Zimmer Kreinsloger

am 3. Februar 2012 von 17:06 Uhr bis 18:00 Uhr

Mit diesem Alarmierungsstichwort wurden wir zum Einsatz gerufen. Bereits nach 5 Minuten rückte das HLF 16/12 mit 1/6 besetzt aus und traf unmittelbar nach der Berufsfeuerwehr am Einsatzort ein. Unser LF KatS traf dann weitere 5 Minuten später an der Einsatzstelle ein.

Dort stellten wir den Atemschutz-Rettungstrupp und bauten die Wasserversorgung vom HLF der BF zur Einsatzstelle auf. Unser zweiter Trupp ging dann auch mit ins Gebäude vor, da keine Verrauchung etc. feststellbar war. In der Wohnung war keine Brandstelle mehr sichtbar und konnte auch nicht mit der Wärmebildkamera ermittelt werden. Anscheinend hatte irgend etwas dort gebrannt und war vom Wohnungsinhaber bereits vorher ins Freie gebracht worden.

So wurden wir dann vom Einsatzleiter der BF entlassen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

15