Zimmer mit Personengefährdung, Lose Barg

vom 5. November 2012, 23:24 Uhr bis 6. November 2012, 00:15 Uhr

Mit dieser Mitteilung wurde wir zu unserem nächsten Einsatz alarmiert. Um 23:31 Uhr rückte das LF KatS vollbesetzt zur Einsatzstelle ab, bereits eine Minute später folgte das TLF 20/40 und das MTF 1 ebenfalls zusammen mit einer Gruppe besetzt. Die Fahrzeuge trafen zwei Minuten später an der Einsatzstelle ein. Dort war die Berufsfeuerwehr bereits vor Ort und versuchte die Haustür mit aller Gewalt zu öffnen, was letztendlich auch klappte, obwohl sie vollständig verschlossen war und die diversen Sicherungszapfen das Öffnen erschwerte.

Der Brand in der Wohnung war dann schnell gelöscht. Weitere Details zu diesem Einsatz kann der Presse entnommen werden.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

21

 

Privater Rauchmelder, Vorberger Straße

am 23. Oktober 2012 von 5:34 Uhr bis 6:15 Uhr

Und wieder ein Einsatz zu einer Zeit, wo man eigentlich nicht geweckt werden möchte. Da unser HLF 16/16 bereits seit einiger Zeit im TB steht wegen Probleme mit der Pumpe, rückte das LF KatS nach 8 Minuten vollbesetzt aus, gefolgt vom TLF 20/40. Das MTF 1 folgte nach einer Minute und das MTF 2 verblieb an Wache.

Am Einsatzort eingetroffen, war der Löschzug der Wache 6 bereits vor Ort. Ein Brand war vor Ort nicht feststellbar. Warum der Rauchmelder ausgelöst hatte, muss nun noch geklärt werden. Wir wurden daher kurzfristig entlassen.


Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

17

Zimmer mit Personengefährdung, Fresenbergstraße

am 7. Oktober 2012 von 5:59 Uhr bis 6:45 Uhr

Zu dieser umchristlichen Zeit weckten uns am Sonntagmorgen die DME. Bereits um 6:06 Uhr verließ das HLF 16/16 das Gerätehaus, das LF KatS folgte kurze Zeit später.

Wie sich herausstellte, war die Hausnummer fehlerhaft genannt worden, und an der richtigen Einsatzstelle angekommen, brannte es nicht in einem Zimmer, sondern Teile eines Carports. Die bereits eingetroffene Berufsfeuerwehr löschte den Brand mit einem C-Rohr, die Mannschaft von unserem HLF baute noch eine Wasserversorgung vom unserem HLF zum HLF der BF auf. Mehr Wasser war dann auch nicht erforderlich.

Der von der ELZ veranlaßte "Einsatzabruch" für uns ereilte uns, als beide Löschfahrzeuge bereits mit Status 4 vor Ort waren. Das LF KatS rückte nach einem kurzen "Guten Morgen" beim WAL wieder ein, das HLF folgte 10 Minuten später. Lediglich die restlichen Kameraden, die mit dem MTF 1 noch ausrücken wollten, wurden am Gerätehaus zurückgehalten.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

19

Dachstuhl, An der Amtsweide

am 2. Oktober 2012 von 20:18 Uhr bis 3. Oktober um 2:00 Uhr

Wie jedes Jahr an diesem Tag hatten wir auch dieses Mal wieder den Laternenumzug unserer Jugendfeuerwehr. Von 19:00 Uhr bis kurz vor 20:00 Uhr zogen viele Kinder mit Ihren Eltern unter Musikbegleitung mit der Jugendfeuerwehr in Begleitung der Kameraden der FF durch den Ortsteil.

Gerade sollte der gemütliche Teil am Gerätehaus beginnen, da riefen uns die Meldeempfänger mit dem obigen Stichwort zum Einsatz. Die ersteintreffenden Kräfte hatten um Unterstützung gebeten, da die Doppelhaushälfte in Vollbrand stand.

Da die Mannschaft bereits vor dem Umzug auf die Fahrzeuge eingeteilt worden war, konnten die Fahrzeuge sofort ausrücken und trafen bereits 6 Minuten später an der Einsatzstelle ein.

Informationen zum Einsatz entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung 78 der Feuerwehr Bremen.

Kurz nach 1:00 Uhr wurden unsere Kräfte durch Kameraden der FF Vegesack abgelöst.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

 

 

Gesamtstärke

34  

BMA Louis-Krages-Straße, Industriehäfen

am 6. September 2012 von 15:41 Uhr bis 19:00 Uhr 

Mit diesem für uns unüblichen Einsatzstichwort wurden wir zu unserem Einsatz gerufen. Eine Minute später erhielten wir über unsere DME die Aufforderung „Der ersteintreffende Gruppenführer an Wache bitte die Leitstelle anrufen“.

Der Anruf ergab, daß wir über die Berufsfeuerwache 6 die Einsatzstelle anfahren sollten. Auf FW 6 sollten wir den Pulveranhänger abholen.

Kurze Zeit später verließ das LF KatS mit 1/7 das Gerätehaus, um über Wache 6 die Einsatzstelle anzufahren.

Das TLF 20/40 und das MTF 2 folgten kurze Zeit später und fuhren die Einsatzstelle direkt an.

An der Einsatzstelle angetroffen, brachten wir den Pulveranhänger umgehend in Stellung, ebenso wie die FW 2 den zweiten Pulveranhänger. Anschließend bauten wir eine Wasserversorgung für zwei C-Strahlrohre auf der rückseitigen Gebäudeseite auf, die Leitung wurde aber nicht unter Wasser gesetzt.

Während der gesamten Zeit versuchten Kräfte der BF zusammen mit Arbeitern der Firma das Feuer in einem Tiefbunker zum Erlöschen zu bringen, was auch nach einiger Zeit klappte.

Nachdem die Brandgefahr gebannt war, konnten wir die von uns verlegte Wasserversorgung wieder zurücknehmen und wurden anschließend vom Einsatzleiter entlassen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Das 65/19-1 und das 65/43-1 standen zu dem Zeitpunkt im Technischen Betrieb.

 

Gesamtstärke

23