Keller mit Personengefährdung, Mühlenstraße

am 18. September 2013 von 19:25 Uhr bis 20:30 Uhr

Diesmal waren die Funkmeldeempfänger nicht verstaubt, trotzdem erhielten diverse Kameraden eine verstümmelte Einsatzmeldung, andere Kameraden wurden sogar zweimal alarmiert.

Der Einsatzort war vielen Kameraden bekannt, da der Einsatzort nur rund 500 Meter vom Gerätehaus entfernt in einer Nebenstraße war. Das HLF rückte 7 Minuten später zum Einsatzort aus und traf eine Minute später zusammen mit dem LZ 6 an der Einsatzstelle ein. Das LF KatS folgte 4 Minuten später.

Der Brandort befand sich im Keller des Hauses, dort hatten einige wenige "Sachen" gebrannt. Der Brand konnte kurze Zeit später gelöscht werden. Danach mußte das gesamte Haus noch entraucht werden. Während zwei Trupps der BF unter Atemschutz im Haus im Einsatz waren, stellten wir den Rettungstrupp.

Anschließend mußte das HLF noch auf den ATW warten, damit die benutzten Masken getauscht werden konnten.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

19

 

Schornstein mit Personengefährdung, Rekumer Straße

am 14. September 2013 von 18:48 Uhr bis 19:45 Uhr

Am heutigen Samstag wurden wir mit dieser Alarmmeldung zu einem neuen Einsatz gerufen. Da diese Straße nicht in unserem eigenen Ausrückebezirk liegt, vermuteten wir, daß es sich um eine Nachalarmierung wegen einem größeren Einsatz handelte.

Bereits nach 4 Minuten verließ das HLF 16/16 das Gerätehaus, 2 Minuten später folgte das LF KatS und weitere 3 Minuten später das TLF 20/40.

Da die Einsatzstelle fast neben dem Gerätehaus der FF Farge war, stellten wir beim Vorbeifahrem am Gerätehaus der FF Farge fest, warum wir alarmiert wurden. Die Kameraden hatten sich wegen einer Feierlichkeit abgemeldet und waren nicht einsatzbereit gewesen.

An der Einsatzstelle eingetroffen, stellte sich heraus, daß Teile des Schornsteins, die aus Holz waren, qualmten, jedoch nicht brannten. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr entfernten die betroffenen Teile, und wir konnten wieder einrücken.

Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

23

Gebäude mit Personengefährdung, Bürgermeister-Kürten-Straße

am 29. August 2013 von 11:42 Uhr bis 12:45 Uhr

Mit diesem Stichwort ging es zu diesem Einsatz. Der Einsatzort ist uns bestens bekannt, aber unter dem Einsatzstichwort " Keller auspumpen". Nach 7 Minuten verließ das LF KatS das Gerätehaus und war 2 Minuten später am Einsatzort. Das TLF 20/40 folgte kurze Zeit später. Am Einsatzort stellten wir zunächst vor Ort den Rettungstrupp. später leisteten wir noch Hilfestellung beim Naßsauger, da der Brand sich durch ein platzendes Wasserrohr selbst gelöscht hatte.

Nachdem der GWA vor Ort war, tauschten wir die eingesetzten Gerätschaften und rückten ein.

Eingesetzte Fahrzeuge

 

Gesamtstärke

11

Unklare Feuermeldung mit Personengefährdung

am 12. August 2013 von 17:13 Uhr bis 17:45 Uhr

Mit der obigen Alarmmeldung wurden wir zu diesem Einsatz gerufen. Bereits nach 7 Minuten verließ das HLF 16/16 das Gerätehaus. Am Einsatzort eingetroffen, kam von dort gerade die Rückmeldung, daß Essen auf dem Herd gebrannt hatte, das Feuer aber schon aus sei.

Das LF KatS stand einsatzbereit am Gerätehaus, brauchte aber nicht mehr ausrücken.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

14

Keller auspumpen, Bürgermeister-Kürten-Straße

am 07. August 2013 von 21:51 Uhr bis 23:45 Uhr

Nach einem Starkregenschauer über Blumenthal durften wir wieder einmal in Richtung Bürgermeister-Kürten-Straße fahren. Dort waren wie schon so oft in diesem Jahr, die Keller in zwei verschiedenen Hausreihen unter Wasser.

Kurz hintereinander verließen sowohl das HLF 16/16 und das LF KatS vollbesetzt das Gerätehaus. Das MTF 1 verblieb mit der restlichen Mannschaft einsatzbereit am Gerätehaus.

Während die Bewohner der einen Hausreihe die Kostenübernahmebescheinigung, die diesmal benötigt wurde, unterschrieben, taten dieses die Anwohner der anderen Hausreihe nicht. So nahm die Mannschaft des HLF die Tauchpumpen und den Naßsauger vor, während das LF KatS nach Rücksprache mit der ELZ die andere Einsatzstelle ohne tätig zu werden, wieder verließ und einrückte.

Für das HLF war dann um 23:45 Uhr auch Schluß.

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Gesamtstärke

21