Es gibt Termine im Jahresdienstplan, die sich jährlich wiederholen. Am Samstag, 12.02.2011 war genau so ein Termin, der Krötenschutz stand auf dem Programm.

Schon seit vielen Jahren unterstützt die Jugendfeuerwehr die Aktion Krötenschutz im Bereich Bremen-Blumenthal. Dabei wurde zum dritten Mal an einer vielbefahrenen Straße ein Krötenschutzzaun aufgestellt. Der grüne Zaun verhindert, dass die Kröten während Ihrer Wanderung die Straße überqueren und dabei überfahren werden. Vielmehr werden die Kröten so zu einer sichereren Stelle zum Überqueren der Straße geführt.

20 Jugendliche waren an diesem Samstag 2 Stunden mit dem Aufbau beschäftigt.


Viel Los bei der Jahreshauptversammlung

In diesem Jahr war wiedermal viel los. Der Rückblick auf viele schöne und abwechslungsreiche Veranstaltungen lies die Gedanken in das letzte Jahr zurückblicken. Die Jugendlichen hatten wiedermal über 4964,75 Stunden für ihr Ehrenamt geleistet.

Insbesondere der August Ernst Pokal blieb in guter Erinnerung. Diese Veranstaltung mit weit über 300 Jugendlichen aus fast allen Bundesländer war für alle der Höhepunkt aus dem letzten Jahr. Gerne auch wurde an den Krötenschutz erinnert. Auch der Einsatz bei Hand aufs Herz dem Erste Hilfe Wettbewerb der Unfallkasse Bremen war ein voller Erfolg um seine Kenntnisse zu vertiefen. Auch der Sport stand mit auf dem Dienstprogramm beim alljährlichen Turnier der Katastrophenschutzjugend stand fair geht vor im Mittelpunkt. Auf der Jahreshauptversammlung fanden auch mehrere Ehrungen statt. Ganz besonders freuten sich die Jugendlichen die das erste Leistungsabzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr erreicht hatten. Die Jugendflamme 1 konnte nach erfolgreicher praktischer und theoretischer Prüfung an neun stolze und fröhliche Jugendliche verliehen werden. Auch den beiden Jugendlichen Marvin Spriewald und Tobias Kirschke die mit 18 Jahren in den aktiven Dienst zur Freiwilligen Feuerwehr gewechselt sind wurden mit der Krawattennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr verabschiedet. Auch der Jugendwart Stefan Wolfestieg erhielt von den Jugendlichen eine Collage als Geschenk. Die Jugendlichen wollten sich einfach mal bedanken für die Zeit die der Jugendwart für sie investiert.

Der Einladung zur Jahreshauptversammlung waren auch der Wehrführer Jens Spriewald und der Vorsitzende des Fördervereins Uwe Jenke gefolgt. Beide lobten in ihren Reden  das Engagement und sicherten den Jugendliche ihre Unterstützung zu. Die Freiwillige Wehr hilft gerne bei der Jugendfeuerwehr und der Förderverein unterstützt gerne mit Hilfe der Mitglieder finanziell so gut er kann. Auch eine kleine Spende für die Jugendkasse hatte der Vorsitzende des Fördervereins mit dabei. Der NABU war mit Herrn Thomas Garz auch vor Ort. Er bedankte sich für die tolle über Jahre andauernde Unterstützung beim Krötenschutz.

Ein weiterer Punkt auf der langen Veranstaltungsliste waren die Wahlen zum neuen Jugendvorstand der Jugendfeuerwehr. Die Jugendgruppenleiterin Madelyne Spriewald wurde mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Als stellv. Jugendgruppenleiter wurde Lukas Drescher gewählt. Der neue Schriftführer wurde Jan Nickel. Als neuen Kassenwart wählten die Jugendlichen Pascal Büscher. Auch wurden die neuen Kassenprüfer Merdan Erdogdu und Felix Lange gewählt.

Da die Landesorganisation der Jugendfeuerwehren ein Jugendforum vor einigen Jahren eingerichtet hat indem Jugendliche auch auf Bundesebene für die Jugendfeuerwehr Bremen tätig werden, ist es immer eine Ehre dort mitarbeiten zu können. Die Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal darf zwei Jugendliche dorthin entsenden. Die Wahl viel auf Steffen Pokorny und Dennis Neubeck. Im Jugendforum werden Probleme und Lösung erarbeitet. Man kann viele wichtige Dinge wie z.B. Integration voran treiben. In der Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal sind zur Zeit 6 Mädchen und 19 Jungen Mitglied. Die Jugendlichen sind stolz darauf Mitglieder mit Migrationshintergrund in ihren Reihen zu haben. Es ist doch super mit anderen so ein schönes Ehrenamt und Hobby  zu teilen. Der Ausblick auf das neue Jahr durfte nicht fehlen. Das Jubiläum 20 Jahre Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal wirft seine Schatten voraus. Auch sind wieder viele Aktivitäten geplant. Nach dem offiziellen Teil endete eine abwechslungsreiche Jahreshauptversammlung.


Vor 20 Jahren wurde in Bremen-Blumenthal die Jugendfeuerwehr gegründet. Zum „kleinen“ Jubiläum hatte man eingeladen. Natürlich durfte die Partner-Jugendfeuerwehr aus Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern) nicht fehlen. Seit Jahren pflegen beide Jugendfeuerwehren ihre gemeinsame Freundschaft und Partnerschaft.

Zum ersten Mal kam die Idee zur Gründung einer eigenen Jugendfeuerwehr im Jahr 1989 auf. Damals hatten bereits sechs Freiwillige Feuerwehren eine eigene Jugendabteilung gegründet. Aufgrund eines immer stärkeren Rückgangs von Feuerwehrkameraden beschloss die Jahreshauptversammlung der FF-Blumenthal, dass eine eigene Jugendfeuerwehr gegründet werden sollte.

Zunächst wurden die Kameraden Bert – Heiner Howald und Uwe Jenke damit beauftragt Informationen über die Jugendarbeit einzuholen. Am 9. November 1990 war es dann soweit: Die erste Informationsveranstaltung für Jugendliche aus Blumenthal fand statt.

Am 1. Juni 1991 wurde daraufhin die Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal offiziell als 7. Jugendfeuerwehr im Lande Bremen gegründet. Der erste Jugendwart war Bert-Heiner Howald, sein Stellvertreter war Uwe Jenke. Am gleichen Tag war die noch ganz junge Jugendfeuerwehr Ausrichter der Ausscheidungswettkämpfe auf Landesebene zum Bundeswettbewerb. Dieses ist nun 20 Jahre her. Heute tragen Stefan Wolfestieg der Jugendwart und seine Stellvertreterin Katrin Pillatzki die Verantwortung über die 30 Jugendlichen. Diese beiden und die drei Betreuer Jan Schulz, Patrick Wolfestieg und Kilian Dubil leiten und kümmern sich jetzt um die Jugendarbeit, die in einem Stadtteil wie Blumenthal ganz besonders wichtig ist. Mit der Zeit ist die Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal zur größten Jugendfeuerwehr im Lande Bremen geworden. Auch konnten viele aktive Kameraden/innen für den Dienst in der aktiven Abteilung gewonnen werden. Diese 20 Jahre sind eine echte Erfolgsgeschichte.

Zum Jubiläum hatte die Jugendfeuerwehr Blumenthal alle Bremer Jugendwehren zum Spiel ohne Grenzen mit einer Stadtteilrallye durch Blumenthal eingeladen. Auch die Partnerwehr aus Torgelow nahm daran teil. Auf der Einladungsliste standen unter anderem, die Ortspolitik, die Leitung der Feuerwehr Bremen und Vertreter des Landesverbandes sowie der Vorstand der Jugendfeuerwehr Bremen.

Besonders freute sich die Jugendfeuerwehr Blumenthal, dass der Ortsamtsleiter Herr Jörg-Peter Nowack und der leitende Branddirektor Herr Karl-Heinz Knorr der Feuerwehr Bremen der Einladung gefolgt waren. Die Betreuer der Jugendfeuerwehr und viele Mitglieder der Feuerwehr Blumenthal hatten sich zehn Stationen beim Spiel ohne Grenzen überlegt, an denen die Jugendlichen ihr Geschick und ihr Können unter Beweis stellen konnten. Darunter befanden sich Aufgaben und Spiele, die mit Feuerwehrgerätschaften zu tuen hatten und sportliche Akzente mit berücksichtigten. Es mussten Tischtennisbälle durch einen C-Schlauch manövriert werden, es musste mithilfe einer Kübelspritze Wasser auf ein Ziel verbracht werden und der Löscherfolg wurde mit einem Eimer aufgefangen, um zu sehen, wer am besten getroffen hatte, die Erste Hilfe Kenntnisse wurden angewendet und durch das Jugend Rot Kreuz beurteilt und ein Quiz mit aktuellen und feuerwehrspezifischen Fragen wurde durchgeführt, um nur einige zu nennen. Nach Spaß und Spiel, kam der offizielle Teil und darauf folgte die Siegerehrung.

Als guter Gastgeber überließen die Jugendlichen aus Blumenthal die ersten Plätze den Jugendfeuerwehren aus der Neustadt, Vegesack und Mahndorf. Die Gastredner Karl-Heinz Knorr, Leitender Branddirektor der Feuerwehr Bremen, Blumenthals Ortsamtsleiter Jörg-Peter Nowack, Detlef Scharf, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes, Landesjugendfeuerwehrwart Marco Gabrielli und der 2. Vorsitzende des Blumenthaler Bürgervereins Herr Beilke waren sich aber in ihren Reden alle einig „hier vor Ort in Blumenthal wird hervorragen Jugendarbeit geleistet.“ Ein großer Dank geht auch an die Eltern der Jugendfeuerwehr, diese hatten eigenständig ein Kuchenbuffet organisiert.


Nun war es wieder soweit, neun der dreizehn Jugendfeuerwehren im Lande Bremen traten an, um zu ermitteln wer das Bundesland Bremen auf Bundesebene in diesem Jahr präsentieren darf. Darunter waren auch die beiden Teams aus Huchting und der Bremer-Neustadt die bereits beim letzten Landesentscheid die Nase vorn hatten. Aus dem Bremer-Norden traten die Jugendfeuerwehren Blumenthal, Burgdamm und Schönebeck an. Der Bremer-Osten wurde durch Oberneuland, Lehesterdeich und Osterholz vertreten. Aus dem Süden Bremens kam noch der Ausrichter dieses Wettbewerbes die JF Mahndorf.

Ein größer Dank geht auch gleich an den Ausrichter, es ist leider nicht mehr so einfach einen geeigneten Platz zu finden und die Organisation zu übernehmen.

Leider hatte der Wettergott am Wettbewerbstag nur Regen vorgesehen, so sind die Leistungen der Teilnehmer um so höher zu bewerten. Es wurde mit dem B - Teil einen Staffellauf mit Aufgaben begonnen. Zu den Aufgaben gehörten: ein Schwebebalken, einen C- Schlauch aufzurollen, ein Strahlrohr einzubinden, Leinenwurf und vieles mehr. Der A - Teil begann danach. Dieser Bestand aus einer Löschübung mit Hindernissen und Feuerwehrknoten auf Zeit.

Die Jugendfeuerwehr Bremen-Blumenthal startete als zweite Gruppe in den Wettbewerb, man hatte sich ordentlich auf den Landesentscheid vorbereitet. Das Ziel eine gute Platzierung zu erreichen wurde geschafft mit dem vierten Platz war man zufrieden. Die Jugendfeuerwehr Blumenthal drückt den Bremer Mannschaften die Daumen. Bei der Jugendfeuerwehr Blumenthal geht es im nächsten Jahr in den Süden Deutschlands zum August-Ernst-Pokal.



Seit mehr als 15 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Jugendfeuerwehr Bremen – Blumenthal und der Jugendfeuerwehr Torgelow. Vom 20-25 Juli war es wieder soweit: Die Partnerschaft wurde durch ein gemeinsames Zeltlager am Krugsdorfer Badesee gestärkt. Durch den andauernden Starkregen wurde das ganze Zeltlager auch als kleines Survival Camp bezeichnet, aber trotzdem fanden alle viel Spaß und Erholung.

Mit viel Rahmenprogramm wie eine Schnitzeljagd, Disco, Neptunfest und den Besuch der Eisengießerei war das Zeltlager für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Der Abschied am Ende des Zeltlagers viel um so schwerer, trotzdem nahmen alle einen guten Eindruck mit nach Hause. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch bei unserer Partner Jugendfeuerwehr.